Die besten Tipps zur Regeneration Ihrer Pferdeweide

Das Gras in einer Pferdeweide wird oft sehr belastet, deshalb ist es eine gute Idee, Ihrer Weide extra Pflege und Erholungsmöglichkeiten zu geben. Die beste Periode zur Nachsaat Ihrer Pferdeweide ist September. Dann wird sich Ihr Pferd in den kommenden Jahren auf einer herrlich frischen, grünen Weide wieder wohlfühlen können.

Die Lebensdauer einer Pferdeweide verlängert sich bei jährlicher Pflege erheblich.

Wenn Sie gerne eine Pferdeweide mit dichter und kräftiger Grasnarbe haben möchten, sollten Sie jährlich Pflegemaßnahmen durchführen. Die Nachsaat verhindert das Wachstum von schlechten Gräsern oder Unkraut. Schlechte Gräser haben kurze Wurzeln und trockenen schnell aus. Darüber hinaus enthalten diese Gräser weder die Struktur noch  die Nährstoffe, die wichtig für die Gesundheit von Pferden sind.

Die besten Tipps zur Regeneration Ihrer Pferdeweide

  • Mähen Sie das Gras kurz oder lassen Sie es von Ihrem Pferd kurz abgrasen, bevor Sie es nachsäen. Dann bekommt die Neusaat besseren Kontakt zum Boden.
  • Sollten schon viele schlechte Gräser oder Unkraut in der Weide wachsen, entfernen Sie diese am besten erst mit einer Wiesenegge. Das geht am besten nach einer Trockenperiode. Und wenn Sie das Unkraut mit einem Unkrautvernichter behandeln möchten, tun Sie dies vor dem Nachsäen.
  • Entfernen Sie nach dem Eggen die Pflanzenreste mit einer Harke und einem Ladewagen.
  • Kleinere Rasenflächen können Sie problemlos mit der Hand nachsäen. Verteilen Sie die Saat gleichmäßig auf dem Land. Harken Sie den Boden leicht oder walzen Sie ihn. Große Oberflächen können Sie am besten mit einer Nachsaatmaschine säen. Beauftragen Sie Ihren landwirtschaftlichen Dienstleister hiermit.
  • Zum Nachsäen einer Weide mit vielen kahlen Stellen benötigen Sie 40 kg HorseMaster pro Hektar. Bei wenigen kahlen Stellen reichen 25 kg HorseMaster pro Hektar. Verwenden Sie für eine Pferdeweide nicht das Gras, das für Kühe geeignet ist, sondern immer HorseMaster.  
  • Die Sämlinge wachsen besser, wenn die Weide 2-3 Wochen nach der Saat beweidet oder leicht gemäht wird, da sie dann mehr Licht bekommen und mit älteren Gräsern konkurrieren können. In dieser Periode sollten Sie keine Gülle verwenden.

Neusaat bei stark beschädigter Pferdeweide

Wenn die Grasnarbe der Pferdeweide stark beschädigt ist, sollten Sie über eine Neuansaat nachdenken. Bei mehr als 20 % Kahlstellen, schlechtem Gras oder Unkraut ist eine Neuansaat sinnvoll. Lesen Sie hier mehr zum Thema Neuansaat.

Wo zu kaufen

Wollen Sie das beste Gras für Ihr Pferd oder Pony? Klicken Sie hier für weitere Informationen und vertrieb. 

zurück