Less Mowing Grastechnologie (LMT)

Der Schlüssel zum Erfolg von Mischungen wie Mow Saver und Low Maintenance ist die „Less Mowing-Technologie (LMT)". In umfangreichen mehrjährigen Versuchen wurde das gesamte Sortenportfolio von Barenbrug auf eine Reihe von Wachstumsmerkmalen untersucht. Die LMT-Technologie basiert auf der ausgeklügelten Kombination von geringer Schnittgutproduktion (Biomasse) und geringer Wachstumshöhe durch langsames Nachwachsen. Die Sorten, die diese Eigenschaften erfüllen, tragen das LMT-Logo und werden in den Mischungen Mow Saver und Low Maintenance verwendet.

LMT - Less Mowing Technology

 

In der mehrjährigen Studie am italienischen Forschungsinstitut LANDLAB in Vicenza wurden sowohl die Wachstumshöhen als auch die Biomasseproduktion von Lolium perenne, Poa pratensis und Festuca arundinacea untersucht. Ein paar Jahre später wurden diese Versuche auch mit Festuca rubra spps. bei Barenbrug Research in den Niederlanden durchgeführt. Analysen der kumulativen Wachstumshöhen und der Schnittgutproduktion während einer Vegetationsperiode haben gezeigt, dass beide Faktoren positiv korreliert sind. Dies bedeutet, dass von nun an mit einer einzigen Grashöhenmessung einer Sorte mit großer Sicherheit angenommen werden kann, dass diese Sorte auch wenig Biomasse produziert.

 

Biomasse

Die Biomasse wurde für eine große Anzahl von Sorten an zwei Standorten in Europa bestimmt. Die folgende Grafik gibt einen Überblick über die Sorten Lp, Pp und Fr, deren kumulative Biomasse bestimmt wurde. Die viel Schnittgut produzierenden Sorten haben einen Index von 100; je niedriger der Index (<100), desto weniger Schnittgut produziert die Sorte. Eine Sorte mit dem Index 62 erzeugt somit bis zu 38 % weniger Biomasse als eine Sorte mit dem Index 100.

 

Die folgende Grafik gibt einen Überblick über die addierten Wachstumshöhen während der Vegetationsperiode. Darüber hinaus gilt: je niedriger der Index, desto langsamer das Nachwachsen und damit umso geringer die Wachstumshöhe.

 

 

 

 

Wachstumshöhe

Die Wachstumshöhe ist das zweite LMT-Kriterium. Eine überwiegend langsam wachsende Sorte wird auch niedrig bleiben.

 

Die folgende Tabelle gibt einen Überblick über die kumulative Schnitthöhe einiger Rotschwingel-Sorten. Unter der Annahme, dass die Sorte mit der höchsten Schnitthöhe einen Index von 100 hat, erreicht die Sorte mit der niedrigsten Wachstumshöhe 77: eine Verringerung von 23 %.

 

 

 

 

Das Prädikat LMT

Eine Sorte erfüllt die Bedingungen für das Prädikat LMT, wenn sowohl die Wachstumshöhe als auch die Biomasseproduktion im Versuch um mindestens 20 % niedriger ist als bei der Referenzsorte. Barustic wurde beispielsweise als Referenz für Rotschwingelgras verwendet, was zu einer Verringerung der Wachstumshöhe um 23 % bei Bargreen führte. Bei Deutschem Weidelgras ist der Vorteil größer und wird eine Schnittgutreduzierung von fast 40 % erreicht.

 

Für Mow Saver gilt, dass in der Mischung 100 % LMT-Sorten enthalten sind, die durchschnittlich zu einem Vorteil/einer Einsparung von mindestens 35 % führen.

 

Wie sieht die LMT-Forschung aus?

LMT wurde im unabhängigen Versuchszentrum Landlab in Vicenza (Italien) entwickelt. Dort wurden Versuche mit dem Barenbrug-Rasengras-Portfolio sowohl auf langgestreckten Streifen (‚stripes’) als auch auf quadratischen Versuchsparzellen (‚plots’) durchgeführt. Ziel der Versuche war die Bestimmung der Frischgewichte (Biomasse) und der Wachstumshöhe dieser Sorten. Die Biomassebestimmung wurde auf den Streifen durchgeführt, die Wachstumshöhen wurden auf den Parzellen gemessen.

 

 

Die folgenden Fotos geben einen Überblick über die Mähaktivitäten für die Biomassebestimmungen.

Versuchsaufbau zur Bestimmung der Biomasse.

 

 

 Falling disc plate zur Höhenbestimmung

 

 

 

 

zurück