Ansaat einer Pferdeweide

Die Ansaat einer Pferdeweide kostet Zeit und Aufmerksamkeit, dem steht jedoch gegenüber, dass Sie sich jahrelang an einer ausgezeichneten Weide erfreuen werden. Sollte Ihnen die Ansaat Ihrer Pferdeweide selbst nicht gelingen, können Sie Ihr Lohnunternehmen vor Ort um Hilfe bitten.

 

Lohnunternehmen verfügen über das entsprechende Know-how und die richtigen Geräte für die Ansaat einer prächtigen Pferdeweide. Es ist wichtig, dass Ihr Lohnunternehmen Grassamen verwendet, die speziell für Pferdeweiden geeignet sind. Wenn Sie selbst noch keine Grassamen gekauft haben, dann vergessen Sie nicht, dies mit Ihrem Lohnunternehmen zu besprechen.

Vorbereitung

Der erste Schritt für die Ansaat einer Pferdeweide ist die Unkrautvernichtung. Unkrautbekämpfungsmittel erhalten Sie bei Ihrem Agrarhändler oder Lohnunternehmen vor Ort. Danach muss die Parzelle bis in eine Tiefe von rund 20 cm umgegraben oder gepflügt werden. So werden Unkrautsamen untergepflügt, der Boden wird luftiger und Nährstoffe können besser aufgenommen werden. Anschließend muss man den Boden zumindest eine Woche setzen lassen. Der nächste Schritt ist, den Boden mit einem Kultivator, einer Kreiselegge oder einer Harke fein zu machen. Dies wird wiederholt, bis die Bodenpartikel maximal 1 cm groß sind. Die Parzelle ist nun glatt und verfügt über eine 1 bis 2 cm starke lockere obere Schicht. Nun kann das Gras gesät werden.

Ansaat

Das Frühjahr und der frühe Herbst sind gute Zeiten für die Ansaat von Grünland. Zu diesen Zeiten sorgen die Temperaturen und die Feuchtigkeit für eine optimale Keimung und ein optimales Wachstum des Grases. Die Bodentemperatur muss zumindest 8 °C betragen (dies lässt sich leicht messen). Versuchen Sie, vor erwartetem Regen zu säen. Der letzte mögliche Zeitpunkt für die Aussaat von Horse Master ist Ende September. Horse Master Hay muss sogar bereits vor dem 1. September gesät werden. Wird später gesät, können sich die jungen Graspflanzen vor dem Winter nicht ausreichend entwickeln und Frostschäden erleiden.

 

Kleine Parzellen können leicht von Hand angesät werden. Verteilen Sie die Grassamen gleichmäßig auf der Parzelle. Harken Sie den Boden leicht und treten oder walzen Sie ihn danach fest. Große Flächen sollten am besten mit einer speziellen Grassämaschine bearbeitet werden. Säen Sie nicht tiefer als 1,0 - 1,5 cm. Sofort nach dem Säen muss das Saatbett gewalzt werden.

Nach dem Säen ist auf eine ausreichende Wasserversorgung zu achten, bis das Gras gut gefestigt ist. Wenn das Gras 6 - 8 cm hoch ist, empfiehlt es sich, Kunstdünger zu streuen.

 

Zudem ist dies der beste Zeitpunkt für eine chemische Unkrautbekämpfung. Warten Sie damit nicht zu lange, sonst überwuchert das Unkraut die jungen Graspflanzen. Achten Sie darauf, dass Maschinen keine Spuren auf der Weide hinterlassen.

 

Nach der Ansaat kann die Weide zwei Monate nicht verwendet werden. Das Gras muss vor der Beweidung zumindest einmal gemäht werden. Für den ersten Schnitt muss es ca. 15 cm lang sein. Lücken können durch Nachsaat behoben werden und die Weide kann, wenn nötig, mit zusätzlichen Nährstoffen (Stickstoff, Kalium, Phosphor) versorgt werden. Nun ist die Weide bereit für die Beweidung.

Für die Ansaat von 1 Hektar benötigen Sie 80 Kilo Horse Master. Möchten Sie die Parzelle vor allem als Mähweide verwenden, dann genügen 50 Kilo pro Hektar.

 

Wo zu kaufen

Wollen Sie das beste Gras für Ihr Pferd oder Pony? Klicken Sie hier für weitere Informationen und vertrieb. 

zurück