Teff Pflanzenmanagement Anleitung

Teff ist ein einjähriges Gras für die warme Jahreszeit. Es kann mehrmals in der Wachstumsperiode als Heu, Silage oder Frischfutter geerntet werden. Als schnell wachsendes Gras vereint Teff ausgezeichnete Futterqualität mit hohem Ertrag in einer relativ kurzen Wachstumsperiode.


Emergence Futter
Teff eignet sich hervorragend als schnelles Gras für die Futterproduktion. So können Futterlücken auch auf trockenen Standorten geschlossen werden. Optimal für den Zweitfrucht-Anbau geeignet

Aussaat

1. Aussaat

Aussaatzeit

Ab Frühlingsende bis Mitte des Sommers
(nachdem Frostgefahr sicher vorbei ist)

Saatbett Ein festes Saatbeet ist unbedingt notwendig
Bodentemperatur Mindestens 16° C
Saattiefe Nicht unter 0,5 cm.
Saatstärke 10-12 kg/ha.
Samen-BodenKontakt Ein guter Kontakt von Boden und Samen ist unerlässlich.
Aussaattechnik Breitsaat reduziert den Unkrautdruck. Wird eine Sämaschine eingesetzt, sollten die Reihenabstände sehr eng sein (< 10 cm).
Feuchtigkeit Aufgrund der kleinen Samen, kann Teff nicht tief im Feuchten gepflanzt werden.
Bewässerung Eine Sprinklerbewässerung ist bei einer gestreuten Pfl anzung zur Unterstützung des Aufgangs von Vorteil, falls die Saat nach dem Pflanzen nicht gewalzt wird.

Düngung

2. Düngung

Im Allgemeinen

Teff ist eine Kultur mit geringem Input, die nur eine minimale Düngung erfordert.

Düngung Es kann sowohl organischer als auch Mineraldünger eingesetzt werden.
Stickstoff (N) Erster Schnitt Beim ersten Schnitt wird keine zusätzliche Stickstoffdüngung benötigt.
Stickstoff (N) Einmalige Anwendung Eine übermäßige einmalige Anwendung von Stickstoff von über 110 kg/ha kann zu Lager führen.
Stickstoff (N) Mehrfachschnitt Bei mehrmaligem Schnitt kann es erforderlich sein, die Stickstoffdüngung aufzuteilen (30 bis 55 kg) zu jedem Schnitt während der Wachstumsperiode.
Stickstoff (N) Gesamte Saison Im Allgemeinen zwischen 55 und 100 kg an pflanzenverfügbarem Stickstoff.
Phosphor (P) und Schwefel (S) Mäßige Phosphormenge und in manchen Fällen kann Schwefel erforderlich sein.

Unkraut- und Schädlingskontrollel

3. Unkraut- und Schädlingskontrolle

Anbau einer Vorkultur

Der direkte Anbau nach einer Vorkultur vermindert den Unkrautdruck

Blattherbizid Erzeuger sollten dies mit ihren lokalen Anbietern besprechen und sämtliche Packungshinweise befolgen. Wird ein Blattherbizid eingesetzt, sollte dieses bei Teff nicht vor dem fünften bis siebten Blatt erfolgen
Natürliche Resistenz Nach dem ersten Wurzelwachstum weist Treff ein ziemlich aggressives Wachstumsverhalten auf, dadurch werden 3 Unkräuter gut unterdrückt.

Ernte

4. Ernte

Schnitthöhe

10 cm

Erntezeitpunkt Die Ernte sollte in der späten vegetativen Phase, kurz vor bzw. bei erscheinen der Blütenstände erfolgen, um eine optimale Futterqualität und das Nachwachsen für weitere Schnitte zu gewährleisten.
Schnitt Aufgrund der Feinheit der Stängel ist Teff eine der wenigen Futterpflanzen, die eher für trockene Ballen als für die Silage geeignet ist
Schnittintervall Schnittreif ca. 45 bis 50 Tage nach der Aussaat. Folgeschnitte nach jeweils ca. 30 Tagen. Dies kann jedoch je nach Standort variieren. Rechtzeitig schneiden und den Bestand nicht zu massig werden lassen.
Beweidung Obwohl sich Teff bestens für die Heu und Silageernte eignet, kann es von Rindern, Pferden und Schafen beweidet werden. Beweidung erst nach ausreichender Wurzelentwicklung. Zu hohe Besatzdichten sind zu vermeiden.
zurück