Luzerne ernten

Obwohl Luzerne beweidet werden kann, wird die Pflanze hauptsächlich zur Silagegewinnung angebaut. Die Luzerne eignet sich sehr gut zur Herstellung von Silage oder Heu, aber auch für Nullbeweidungssysteme (Frischfütterung). Der Zeitpunkt, an dem Luzerne geschnitten werden muss, ist eine schwierige Managemententscheidung. Ertrag und Qualität korrelieren sehr stark bei Luzerne. Vom Beginn der Blüte bis zur Vollblüte sinkt die Verdaulichkeit um 1 % pro Tag. Dies bedeutet, dass die Ernte in einem frühen Stadium (Vorblüte) eine hohe Qualität bei geringem Ertrag ergibt. Demgegenüber ergibt der Schnitt in einem reifen Stadium (Vollblüte) eine hohe Ausbeute bei geringer Qualität.

 

Darüber hinaus beeinflusst das Schnittmanagement die Ausdauer des Bestands. Das Nachwachsen von Luzerne ist sehr stark abhängig von der Verfügbarkeit von Nährstoffreserven, die in den Wurzeln gespeichert sind. Bereits zu Beginn der Blüte sind ausreichende Nährstoffreserven für ein gutes Nachwachsen der Pflanze vorhanden. Kontinuierliches zu frühes Schneiden senkt also die Pflanzengesundheit und erhöht den Unkrautbefall.

Timing und Planung

  • Der optimale Schnittzeitpunkt von Luzerne ist, wenn 5-10 % der Pflanzen blühen (Beginn der Blüte). In diesem Moment sollte mehr als die Hälfte aller Pflanzen einen neuen Trieb in der Krone gebildet haben.
  • Wenn die maximale Qualität angestrebt wird, erfolgt die Ernte im Vorblüte- oder im späten Knospenstadium. Dadurch wird der Bestand jedoch zu stark geschwächt. In diesem Fall wird empfohlen, mindestens einen Aufwuchs in der zweiten Hälfte der Saison blühen zu lassen. Dadurch wird die Speicherung ausreichender Wurzelreserven sichergestellt.
  • Für einen maximalen Ertrag (z. B. Heuproduktion) kann die Ernte im Vollblütestadium (50 % Blüte) geplant werden.
  • Die Ernte je nach Wachstumsstadium anstelle des Kalenders ergibt einen gleichmäßigeren Futterertrag und eine beständigere Qualität.
  • Die Luzerne reagiert empfindlich auf das Befahren bei Nässe, d. h. es sollte unter trockenen Bedingungen geschnitten werden.

Herbsternte

Der Zeitpunkt der letzten Ernte im Herbst ist eine wichtige Entscheidung. Wenn flämische Typen (winterdormante Typen) verwendet werden, sollten Pflanzen genügend Wurzelreserven haben, bevor sie im Herbst mit der Winterruhe beginnen. Ein zu häufiger Schnitt im Herbst wird daher nicht empfohlen. Ein praktische Empfehlung ist, einen Monat lang (am besten: September) nicht zu ernten, um die Pflanzengesundheit zu gewährleisten. Es ist auch möglich, sehr spät im Herbst zu schneiden und die Luzerne als Stoppel, statt mit neuen Trieben, mit der Winterruhe beginnen zu lassen. Bei Nässe kann es eine Option sein, den letzten Aufwuchs zu beweiden oder als Grünfutter zu füttern.

Stoppellänge

  • 6 cm im Vorblütestadium.

  • 7 - 10 cm in allen anderen Stadien.

  • Ein zu tiefer Schnitt beschädigt Kronen und neue Triebe.

Feldperiode und Technologie

Eine schnelle Austrocknung nach dem Schnitt ist erforderlich, um die höchste Futterqualität zu erhalten und Trockenmasseverluste zu vermeiden. Da Luzerne ohne Sonnenlicht kaum trocknet, sollte der Schnittzeitpunkt genügend Zeit lassen, um vor der Nacht ausreichend zu trocknen. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, das Trocknen zu beschleunigen:

  • Verwenden Sie eine Mähmaschine mit Rollenaufbereiter. Diese Maschine sorgt für eine schonende Behandlung der Luzernenpflanzen und geringe Blattverluste. Für die Herstellung von Heu oder Heulage wird immer ein Rollenaufbereiter benötigt.
  • Breite Schwaden von > 70 % der Mäherbreite. Dadurch gelangt mehr Luft und Sonnenlicht an die geernteten Pflanzen. Für die Herstellung von Silage reicht dies normalerweise aus, um schnell genug zu trocknen.
  • Die Verwendung eines normalen Heuwenders wird bei Luzerne nicht empfohlen, da dies die Blattverluste erhöht und damit den Proteingehalt reduziert. Wenn das Erntegut geharkt werden muss, bevor es gehackt oder gepresst wird, sollte das Harken mit einer niedrigen Frequenz (U/min) und einer hohen Traktorfahrgeschwindigkeit erfolgen.

Silage und Heu

Der optimale Trockenmassegehalt der Luzernensilage liegt zwischen 30 und 40 %. Normalerweise kann dieser Gehalt innerhalb von 24 Stunden auf dem Feld erreicht werden. An sonnigen, heißen Tagen kann Luzerne sogar am selben Tag des Schneidens geerntet werden. Für die beste Silage wird empfohlen, die Pflanzen zu einer Partikellänge von 30-40 mm zu häckseln. Eine gute Verdichtung in einem Silo ist notwendig, um den Sauerstoff zu entziehen. Eine Grundregel ist die Verwendung eines schweren Laders pro 15-Megatonnen Trockenmasse Silage pro Stunde. Aufgrund des niedrigen Zuckergehalts und möglicherweise viel frei verfügbarem Stickstoff wird immer empfohlen, beim Silieren von Luzerne ein Siliermittel zu verwenden.

 

Die Luzerne ist ideal für die Herstellung von Heu- oder Heulagenballen. Eine längere Feldperiode ist erforderlich, um den richtigen Trockenmassegehalt zu erreichen. In dieser Situation ist es äußerst wichtig, das Erntegut schonend zu behandeln, da die Blätter leicht von den getrockneten Luzernenpflanzen abfallen.

 

Beim Bergen der Silage oder der Ballen ist es wichtig, dass schwere Maschinen dem Bestand und dem Boden so wenig wie möglich Schaden zufügen. Stellen Sie sicher, dass nicht volle Ladungen durch das gesamte Feld transportiert werden, und verwenden Sie nach Möglichkeit dieselben Fahrspuren.

 

 

Europäische Klimazonen

Barenbrug bietet je nach Klimazone verschiedene Luzernensorten an. Jede Sorte hat ihre eigenen Eigenschaften, die für unterschiedliche Bedingungen geeignet sind.

Luzernensorten

Barenbrug bietet je nach Klimazone verschiedene Luzernensorten an. Jede Sorte hat ihre eigenen Eigenschaften, die für unterschiedliche Bedingungen geeignet sind.

zurück