Krankheiten

Die Luzerne kann von verschiedenen Pflanzenkrankheiten befallen werden. Im Folgenden werden die häufigsten Krankheiten beschrieben und wie diese verhindert werden können.

Blattfleckenkrankheit

Die Blattfleckenkrankheit ist eine durch Pilze verursachte Pflanzenkrankheit an Luzerne. Es können verschiedene Arten unterschieden werden: Klappenschorf, Blattbrand, Falscher Mehltau, Kronenrost usw. In der Regel verursacht die Blattfleckenkrankheit keine ernsthaften wirtschaftlichen Verluste, sie kann jedoch zu einem verringerten Wachstum und zu Blattverlust führen. Sie tritt am ehesten unter warmem, feuchten Wetterbedingungen auf. Bei schweren Schäden ist eine Ernte der Pflanzen die beste Lösung. Die Qualität könnte sich dadurch jedoch reduzieren.

    

Klappenschorf                       Blattbrand                             Falscher Mehltau

Welke-Krankheiten

Welke-Krankheiten werden durch Krankheitserreger (Bakterien oder Pilze) verursacht, die in warmen Jahreszeiten in das Gefäßsystem von Pflanzen eindringen. Dies führt dazu, dass die Pflanzen welken und in der Regel absterben. Es gibt verschiedene Welke-Krankheiten:

 

  • Bakterienwelke(Clavibacter ssp.) - Die Spitze der Stängel verwelkt und die Blätter verfärben sich gelb. Diese Krankheit kann vermieden werden, indem eine längere Fruchtfolge verwendet und die richtige Sorte ausgewählt wird (USA-Sorten sind resistent, tragen die Krankheit jedoch mit sich auf den Betrieb).
  • Verticillium-Welke - Die Symptome beginnen als vorübergehendes Welken der oberen Blätter an warmen Tagen. Tritt in älteren Beständen auf und kann zu Ertragsreduzierungen von bis zu 50 % führen. Da Verticilium für Sorten auf der französischen empfohlenen Liste bewertet wird, können resistente Sorten (Bardine, Alexis) gewählt werden.

  

Bakterienwelke                                   Verticillium-Welke

Kronen- und Stängelfäule

  • Anthraknose- Diese Pilzkrankheit beginnt mit Läsionen am Stängel, wonach der obere Teil des Stängels abstirbt. Da dies ganz plötzlich passieren kann, bleiben die toten Blätter am Stängel hängen. Anthraknose tritt am häufigsten in älteren Beständen unter heißen und feuchten Bedingungen im Spätsommer auf. Die Verwendung resistenter Sorten wie Artémis oder Alexis ist die einzige Möglichkeit, Anthraknose zu bekämpfen.
  • Sclerotinia - Diese durch den Sclerotinia-Pilz verursachte Krankheit tritt normalerweise unter kühlen, feuchten Bedingungen auf, in der Regel in jungen Beständen. Sie ist an einem weißen Pilzmycel an Krone und Stängeln sowie an harten, schwarzen Nekrosen zu erkennen. Es gibt keine genetische Resistenz, daher sollte Sclerotinia durch ein geeignetes Management bekämpft werden. Das Entfernen aller Blätter vor dem Winter und eine strikte Unkrautbekämpfung sind erforderlich, um sicherzustellen, dass Luft und Sonnenlicht die Basis der Pflanzen erreichen können. Dies verringert die Wahrscheinlichkeit eines Pilzwachstums.
  • Rhizoctonia– Eine sehr häufige Pilzkrankheit in Ackerkulturen wie Zuckerrüben. Befallene Pflanzen sind verkümmert und der obere Teil der Wurzeln ist schwarz und verfault. An Luzerne kann sie nach Frostschäden, schlechter Drainage, starker Beweidung oder bei geringer Bodenfruchtbarkeit auftreten.

    

Anthraknose                   Sclerotinia                                               Rhizoctonia 

Europäische Klimazonen

Barenbrug bietet je nach Klimazone verschiedene Luzernensorten an. Jede Sorte hat ihre eigenen Eigenschaften, die für unterschiedliche Bedingungen geeignet sind.

zurück